Revision der Wurzelkanalbehandlung

Mit Wurzelbehandlungen kann wertvolle, unwiederbringliche, natürliche Zahnsubstanz erhalten werden. Nicht immer bringt die erste Behandlung den dauerhaften Erfolg und eine erneute Behandlung der Wurzelkanäle kann sinnvoll sein.

Der Erhalt der natürlichen Zahnsubstanz steht über allem. Deshalb sind Wurzelkanalbehandlungen (Endodontie) sehr sinnvoll. Denn wurzelbehandelte Zähne halten in der Regel sehr lang, im Idealfall lebenslang. Ein Wurzelkanalbehandlung (oft auch nur Wurzelbehandlung genannt) ist ein komplexer zahnmedizinischer Eingriff und nicht immer bringt gleich die erste Behandlung den gewünschten Erfolg. So entstehen bei manchen wurzelbehandelten Zähnen nach Monaten oder auch nach Jahren erneut Beschwerden, weil sich Bakterien im Kanalsystem wieder vermehren. Die Gründe dafür können vielfältig sein. Möglicherweise wurden beim ersten Eingriff Kanäle übersehen oder die Kanäle wurden nicht in ausreichender Länge und Breite gereinigt. Manchmal ist die Kanalanatomie auch so komplex, dass die Reinigungswirkung zu gering bleibt. Eine Revision, also erneute Behandlung unter örtlicher Betäubung, kann dann unter Umständen Abhilfe schaffen. Damit kann ein Zahnziehen, was immer die ultima ratio sein sollte, vermieden werden. Bei der Revision wird wie bei der Erstbehandlung der Zahn geöffnet, um sich Zugang zu den Wurzelkanälen zu verschaffen. Im ersten Schritt wird der betroffene Zahn mit einem Gummituch (Kofferdam) umwickelt, um ihm während der Behandlung frei von Speichel und Bakterien zu halten. Anschließend wird die alte Wurzelfüllung aus den Kanälen entfernt. Für diese Entfernung sind Vergrößerungssysteme wie Lupenbrillen oder Dentalmikroskope sehr hilfreich. Erst nach einer vollständigen Entfernung der alten Füllung beginnt die nochmalige Reinigung mit feinsten Instrumenten und desinfizierenden Spülmitteln. Danach wird das Wurzelkanalsystem neu gefüllt und der Zahn erneut verschlossen. „Der Erfolg einer Revision ist abhängig davon wie gut sich die vorherige Wurzelfüllung entfernen lässt“, sagt Karsten Becker von Zahnarztpraxis Wilmersdorf in Berlin. Gemäß internationaler Studien ist die Erfolgsquote aber bei Revisionen ziemlich hoch und liegt bei 75 bis 80 Prozent.